Bilderrahmenglas – die richtige Auswahl 

Warum werden Bilder hinter Glas gerahmt? Um sie zu schützen.

Die Anforderungen an diesen Schutz können sehr unterschiedlich sein.

Um all diesen Eventualitäten gerecht werden zu können, haben wir vielfältige Möglichkeiten.

Floatglas

Die einfachste Basic-Glassorte ist das sogenannte Floatglas – Floatglas ist normales Bilderglas, wie es jeder kennt und das bei hochwertigen Standardrahmen verwendet wird. Floatglas ist optisch einwandfrei, hat aber keine Zusatzqualifikation, ist also weder entspiegelt noch zeichnet es sich durcheinen nennenswerten UV-Schutz aus.

UV-Schutzglas

Einfaches UV-Schutzglas ist vom Bildeindruck vergleichbar mit Floatglas, hat aber einen UV-Schutzfaktor von 98 %. Wenn es nur um den Ausschluss des UV-Anteiles im weißen Lichtspektrum geht, um das Einrahmungsgut zu konservieren, ist dieses Glas sicher die richtige Wahl, allerdings ist es nicht entspiegelt.

Museumsglas

Sogenanntes Museumsglas gibt es in unterschiedlichen Qualitäten.

Museumsglas ist interferenzoptisch entspiegelt und ist mit unterschiedlichen UV-Schutzfaktoren erhältlich. Museumsglas ist das maximalbrillante, farbechte, gestochen schärfste und einfach schönste Bilderglas. Es entsteht oft der Eindruck, als sei kein Glas da. So hat der Betrachter die Möglichkeit, das Bild in voller Schönheit zu betrachten, ohne von lästigen Reflexionen gestört zu werden.

Museumsglas mit einer mittleren UV-Schutz-Gradation hat den maximalen Entspiegelungsfaktor, ist also am unsichtbarsten. Der zunehmende UV-Schutz geht ein (wirklich nur) kleines bisschen zu Lasten der Qualität der Entspiegelung.

Um das Maximale vom Einrahmungsgut zu haben, ist Museumsglas das Mittel der Wahl.

Und natürlich ist es auch in konservatorischer Hinsichtsinnvoll, Museumsglas zu verwenden, und natürlich gilt: je wertvoller (auch ideell!) das Bild, umso höher sollte der UV-Schutz sein.

Außerdem gibt es inzwischen auch Acrylglas mit – oder sogar noch höheren – Museumsglas-Qualitäten – Optium Acryl-Museumsglas ist ein Acrylglas mit 100 % UV-Schutz, maximaler Brillanz, es ist kratzfest, antistatisch und auch noch bruchsicher. Mehr Protektion geht nicht.

Natürlich kann auch mineralisches Glas mit 100 % UV-Schutz verwendet werden – Museums-Verbundglas.Dieses Glas ist für museale Sonderfälle eine Option.

Auch nicht entspiegelte Acrylgläsersind in bestimmten Fällen eine Möglichkeit, sie sind bruchsicher und haben je nach Plattenstärke einen zunehmenden UV-Schutz. Es gilt: Ab 3 mm ist schon ein UV-Schutz von 50 % vorhanden.

Antireflexglas 

Ein sogenanntes Antireflexglas oder auch Refloglas ist auch in seltenen Fällen eine Option – es ist eine günstige, reflexarme (Vielleicht-)Alternative zu Museumsglas. Eine Glasseite ist angeraut, wodurch die Reflexionen gemindert werden, allerdings leider auc hdie Farbbrillanz und Schärfe des Bildes.

Zur Startseite